Kleine Helfer (2) – WLAN im Urlaub

huawei5776WLAN im Urlaub. Für Orte, an denen kein schon vorhandenes WLAN weitergenutzt werden kann wie mit dem Netgear PR2000, gibt es eine akzeptable Lösung: Einen Mobilfunk-Router, gern auch kurz „MiFi“ genannt. Aktuelle Ausprägungen unterstützen die schnellsten Mobilfunkstandards bis hin zu LTE mit 150MBit/sec, und selbst wenn am Urlaubsort nur 3G vorhanden ist, das reicht für mehrere Teilnehmer und moderates Arbeiten. Und für die im Urlaub wichtigen Dinge, Öffnungszeiten und Busverbindungen erforschen, reicht es allemal.

Diese „Mifi“-Router stellen eine Bücke zwischen dem Mobilfunk und einem eigenen WLAN her. Dazu kauft man am Urlaubsort eine Mobilfunk-Datenkarte, und das tut man bei dem Anbieter, den man am schnellsten und besten am gewünschten Aufstellungsort empfängt. Das festzustellen ist einfach: Im iPhone z.B. die Netzwerkauswahl auf „manuell“ stellen und dann jeden dort gelisteten Provider nacheinander auswählen und darauf achten, wie schnell das Netz ist (E ist langsam, 3G schnell und LTE sehr schnell) und – wichtig – wie gut der Empfang ist. Eine möglichst hohe Signalstärke ist wichtig, nur dann ist das Netz schnell. Wer auf Nummer sicher gehen will, der kauft einen Router mit der Möglichkeit, eine externe Mobilfunkantenne für besseren Empfang anzuschließen (wie den oben abgebildeten HUAWEI E5776).

Mit dem Wissen um den stärksten Provider folgt ein Gang in dessen Mobilfunkgeschäft. Datenkarten mit unterschiedlichen Volumina gibt es für relativ kleines Geld. In Italien z.B. kostet eine Karte mit 12GB Volumen bei iWind einmalig 30€.

Diese Karte in den Router einsetzen, einschalten und sich dann per Browser auf dem Routerinterface anmelden.

Meist muss noch die mit der Karte mitgelieferte PIN eingegeben werden, die kann man aber auch im Gerät speichern, so dass keine weitere Eingabe nach jedem Neustart mehr erfolgen muss.

In der Regel wird der notwendige APN (Internet Access Point) bereits von der Karte abgerufen, wenn nicht: Beim Kauf der Karte sicherheitshalber erfragen.

Der Router baut jetzt eine Datenverbindung auf und leitet die weiter an das eigene WLAN. Fröhliches Surfen.