Aus gegebenem Anlass noch einmal etwas zu unserem bereits veröffentlichten Artikel (hier) zum drastischen Sicherheitsproblem bei Microsoft.

Ich lese grad einen Artikel auf heise über den Sicherheitsvorfall bei Microsoft mit dem schönen Titel „Gestohlener Azure-Master-Key: Microsofts Sicherheitsversagen ist jetzt amtlich“. Da haben Hacker bisher unbekannter (vermutlich chinesischer) Herkunft den Generalschlüssel für das Microsoft-Universum geklaut. Der Tenor des Berichtes ist vernichtend, Microsoft hat in allem komplett versagt, was sich um die Sicherheit dreht. Die Empfehlung der US-Behörde? Keine neuen Features, erst mal um die Sicherheit kümmern. Kommt Ihnen bekannt vor? Genau, Boing – etwas zu gierig geworden, mehr Finanzleute in hohen Position, die teuren, nörgelnden Ingenieure wird man dann auch los…
Und was macht Microsoft?
„Hey, easy. Alles nicht so schlimm, wir wissen zwar nicht so genau, wo die Hacker überall waren, aber wir haben das völlig im Griff. Und ab sofort ist unser geiler Copilot, der zeitweise völligen Unsinn zusammenphantasiert, jetzt (gegen Aufpreis, muss leider sein) in jedem unserer Programme eingebaut. Klasse, oder?“
Und dann überfliege ich so meinen LinkedIn-Feed, und da komme ich dann doch etwas ins Staunen. Ein IT-„Berater“ reiht sich an den nächsten, alle wollen Teams einrichten, alle Daten in Azure schaufeln, überall alle Office-Programme installieren. Und neuer idiotischer Trend: Den neuen, geilen Microsoft Copilot für alles einzusetzen, was nicht weglaufen kann. Teure Schulungen werden angeboten, wie man diese Software dazu bringt, den gleichen, zähen, langweiligen Brei zu produzieren, der überall zu lesen ist. Warum ist niemand mehr individuell und mutig, gern auch mal aneckend?

Das Ganze ist unverantwortlich, tut mir leid, das so sagen zu müssen. Kein Nutzer von irgendwelchen Microsoft-Diensten kann sich noch sicher sein, das seine Firmengeheimnisse nicht irgendwo im Darknet rumschwirren, und alle rennen wie die Lemminge auf die nächste Klippe zu, Hauptsache KI!

Man muss sich dem unseligen Trend nicht anschließen. Mein Vater sagte damals schon: „Wenn 100 Leute von der Brücke springen, müssen wir das nicht auch tun!“
Warum bei sowas alle Eier in einen Korb legen? Warum nicht Einzelprogramme intelligent miteinander vernetzen? Muss man das Telefon auch noch über Teams abwickeln? Vielleicht noch die Steuerung des Herzschrittmachers in die Microsoft Cloud legen? Der könnte dann, wenn die Bank anruft automatisch ein paar Takte höher schalten.
Im Ernst: Es gibt so viele schicke Lösungen, die man gut miteinander verbinden kann, und die auch dann weiter funktionieren, wenn mal ein Baustein ausfällt.

Wer unseren Artikel (der VOR der bösen Abrechnung von Heise erschienen ist) noch einmal nachlesen möchte: Gern, hier.

Schönen Start ins Wochenende!