Verkauf und Service von Apple-Geräten in Bremen

Kurzer Hinweis in eigener Sache:

Heute kam die Meldung, daß Gravis zum 15.06. alle Filialen schließt; auch die beiden in Bremen in der Knochenhauer Strasse und in der Waterfront sind von der Schließung betroffen.

Damit fällt dann ein weiterer Verkaufs- und Servicepunkt weg, nachdem die Firma Comspot im Weserpark dort im Verzeichnis nicht mehr gelistet ist – auch auf der Webseite von Comspot wird Bremen nicht mehr aufgeführt.

Die schlechte Nachricht: Wenn Sie einen Hardware-Reparaturfall mit Ihren Apple-Geräten haben, dann ist nur noch Saturn-Hansa zu Ihrer Unterstützung da.

Die gute Nachricht: Wer seine Geräte lieber nach einem beratenden Gespräch und trotzdem zu guten Preisen kauft, der ist (wie in den letzten 30 Jahren) bei uns weiterhin richtig. Und wer einen „Nicht-Hardware-Servicefall“ hat, dem können wir mit unserem Team von Technikern schnell und gut helfen.

Anfragen zu Verkauf und Service gern unter apple@kunckeledv.de oder 0421-3499913.

MacBook Air 13″ M2 aus Demobestand…

Alle Jahre wieder: Apple erneuert die Produktpalette, und wir wechseln unseren Demobestand aus. Heute hat es das MacBook Air getroffen. Dieses gute Stück sucht einen neuen Besitzer, der sich über einen wirklich günstigen Preis freuen kann.

Der aktuelle Listenpreis laut Apple ist 2579,00€ inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer von 19%. Ernstgemeinte Angebote bitte an apple@kunckeledv.de.

Satz mit X…

… und das meint ausnahmsweise mal nichts mit dem irrlichternden Twitter/X-Besitzer, nein, das ist klassisch: „Das war wohl nichts!“.

Meine Vorhersage mit dem iMac Pro ist gnadenlos nach hinten losgegangen, statt dessen gab es – wie erwartet – einen neuen iMac mit M3 und neue MacBook Pro 14″ und 16″, ebenfalls mit M3/M3Pro/M3Max.

Gleichzeitig hat Apple das Portfolio aufgeräumt, das 13″ MacBook Pro ist rausgefallen, damit ist der „TouchBar“ endgültig Geschichte,

Die neue Produktpalette läßt sich einfach merken: Gerade Bildschirmdiagonalen = Pro, ungerade Bildschirmdiagonalen für die nicht-so-Pro-Anwender.

Die Rechner werden grad ins System eingearbeitet, sollten Montag/Dienstag alle für Angebote zur Verfügung stehen. Leistungszuwachs vom M2 zum M3 wieder ungefähr 20%. Beim M3Pro muss man dieses Mal etwas aufpassen: Im Verhältnis zum M2Pro hat Apple den Prozessor auf Kosteneffektivität getrimmt, d.h. es gibt auch eine etwas „kernsparsamere“ Ausstattung. Der M3Max macht hingegen richtig Freude, erste Benschmarks geben ihm einen Leistungszuwachs von fast 40%.

Und, ganz wichtig: Die neuen M3Pro und M3Max sind jetzt statt in Grau in Schwarz verfügbar!

Neue iPhones am 12.09 & Demogeräte.

Apple hat zum Event am 12.09. geladen, da muss man keine großen analytischen Fähigkeiten haben, um zu wissen: Es wird neue iPhones geben.

Die Gerüchteküche läuft erwartungsgemäß auf höchster Auslastung, bisher als Favoriten herausgekocht:

  • USB-C statt Lightning. Hört sich einfach an, ist bei Apple etwas komplizierter. USB-C wird von der europäischen Union mittlerweile gefordert, also baut Apple die passende Buchse ein: dahinter wird es interessant. Die iPhone 15 – Modell haben USB-C mit 480MBit Geschwindigkeit (USB2 – tatsächlich), die Pro (oder Ultra?) Modelle können Thunderbolt 4 (40x so schnell). Dazu brauchen Sie aber ein spezielles Kabel (von Apple?) (99€?). Wer jemals auf den Pro iPhones Videos in 4k gedreht hat und das Material dann auf den Rechner haben wollte, wird sich, ohne eine Sekunde zu zögern, so ein Kabel zulegen.
  • Das 15 Pro Max (oder Ultra?) soll eine Periskop-Linse haben, das würde einen optischen Zoomfaktor von 5-6 ermöglichen (statt bisher 3x).
  • Es wird/soll statt Stahl einen Titan-Rahmen geben
  • Die Prozessoren sind neuer, schneller, schöner und in 3nm Technik gefertigt – stromsparender.
  • Die Schalter sollen von mechanisch und kaputtbar auf kapazitiv wechseln, gut für die Wasserdichtigkeit. Der bisherige Schiebeschalter für die Stummschaltung wird wohl eine Art Action-Button werden, wie auf der Apple Watch Ultra.

Und da wir ja immer die Freunde des Besseren waren und sind, räumen wir unser Bestände an iPhone 14Pro. Das sind Rückläufer (falsch geordert) und Demogeräte. Wir hätten anzubieten:

Bei Interesse gern eben eine Mail an apple@kunckeledv.de, wir antworten dann mit einen konkreten Angebot.

In der Kategorie „WeitausdemFensterlehnen“ haben wir noch ein Gerücht: Angeblich soll es zum 10-jährigen Jubiläum der Watch ein neu designtes Modell geben, bei dem die bisherigen Armbänder nicht mehr passen – duh! *FakeNews!!

MacBook Pro 16“ aus Demobestand…

MacBook Pro 16“ (M1MAX/10CPU/32GPU/32GBRAM/2TBSSD) silber Demo verfügbar. Wir erneuern unseren Demobestand regelmäßig, und dieses schicke Gerät sucht ein neues Zuhaus.

[CD28218] Apple M1 Max Chip mit 10‑Core CPU, 32‑Core GPU und 16‑Core Neural Engine, 32 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher, 2 TB SSD Speicher, 16″ Liquid Retina XDR Display. Drei Thunderbolt 4 Anschlüsse, HDMI Anschluss, SDXC Kartensteckplatz, MagSafe 3 Anschluss. 140W USB‑C Power Adapter. Beleuchtetes Magic Keyboard mit Touch ID – Deutsch. Silber.

Das Gerät ist bei uns in der Ausstellung gewesen, kaum genutzt, neuwertig, normale Garantie, verfügbar ab sofort!

Bei Interesse gern eine Mail an apple@wolfgang

NACHTRAG: Hat einen Nutzer gefunden!

Darf´s etwas weniger sein?

Diese beim Schlachter gern umgedreht genutzte Floskel wird grad im Apple – Universum von uns immer öfter gestellt. Immer dann, wenn wir mit Ihnen versuchen auszuloten, was es denn für eine Rechnerkonfiguration für den gewünschten Anwendungszweck sein soll.


Mit dem Auftauchen des M1 gab es gewaltige Verschiebungen, und mit dem M2 haben wir jetzt einen Punkt erreicht, an dem man sagen kann: Es reicht.
Es reicht zum Beispiel ein MacBook Air M2 für die meisten Arbeiten, für die man in der Intel-Zeit ein ausgereiztes 16“ gebraucht hat.

Darf´s etwas weniger sein?


Seit einigen Tagen ziert ein MacBook Air mit M2 – Prozessor meinen Arbeitstisch, und die ersten Erfahrungen sind ein wenig unwirklich. Für die etwas anspruchsvolleren Arbeiten, die bei mir anfallen, also Lightroom Classic diverse Masken setzen, in Photoshop mehrere Ebenen und Filter nutzen, all dieser Kram war in der Intel-Zeit anstrengend.

Die Lüfter röhrten fröhlich vor sich hin, Fortschrittsbalken poppten auf und krochen auf 100% zu. All das ist einfach weg mit dem M1. Es war komplett weg auf dem M1 16“ – meinem vorherigen Arbeitsgerät.

Das ist jetzt ersetzt durch das M2 Air, und was soll ich sagen: Da ist es noch genauso weg. Ich merke für meine Arbeiten keinen Unterschied. Lüfter? Hat das 16“ M1 angeblich, nie gehört. Das Air hat nicht mal Lüfter. Wozu? Für das, was ich mit Lightroom und Photoshop mache, das sitzt so ein 16“ auf einem Prozessorkern ab. Und das M2 nimmt dann vielleicht einen zweiten dazu – es ist ziemlich unglaublich, was diese Apple-Chips können.
Ach ja, nicht zu vergessen der Stromhunger: Den gibt es hier auch nicht mehr. War beim Intel 16“ nach 4-6 Stunden Schicht im Schacht, überlege ich beim M2 mittlerweile, ob ich es nach einem Arbeitstag bei über 50% noch zum Laden anschließe.


Und um auf die Eingangs gestellte Frage zurückzukommen:


Darf´s etwas weniger sein?


Mit einem M2 mit der magischen Zahlenkombination 8/10/24 liegt man so weit schon im Profi-Lager, dass sich die richtigen Berserker – Maschinen nur noch empfehlen für Menschen, die ihrem Rechner wirklich Maximales abverlangen: Renderings, 3 D – Modelle, Audio über 100+ Spuren.
Ach so, die magische Zahlenkombination bedeutet 8CPU-Kerne, 10GPU-Kerne und 24GB Arbeitsspeicher – die größte Ausbaustufe beim Air. SSD nach Wunsch und Geldbeutel bis 2TB.

PS: Jemand Interesse an einem 16″ MacBook Pro M1 Max?

NACHTRAG: Gestern Mittag vom Strom genommen, bis zum Abend gearbeitet, heute morgen weiter und heute Mittag noch 72% Batterie!