Interessanter neue Mitspieler in der Riege der Messenger. Sicher, keine Werbung und Schwerpunkt in der Gruppenkommunikation.

Die bisherigen Kandidaten haben alle das Konzept Person-zu-Person, und der Gruppenchat ist dann ein Anhang. Wavelength geht einen etwas anderen Weg: Hier ist die Gruppe das Sammelbecken, und innerhalb der Gruppendiskussionen kann man einzelne Themen anlegen. Das ist insofern wichtig, weil man wie in klassischen Messengern die ganze Gruppe „still“ stellen kann, allerdings kann man auch einzelne Themen still stellen.

Bei allen anderen Themen werden neue Nachrichten weiterhin gemeldet.

Das Stillstellen der ganzen Gruppe hat eine nette Option: „Solange still, bis ich antworte“

Wavelength ist laut Entwicklern komplett gesichert, d.h. Ende-zu-Ende verschlüsselt, wenn man sein Adressbuch auf den Servern freigibt dann wird das nur zum Zweck der Kontaktsuche verschlüsselt da abgelegt.

Lädt man ein neues Mitglied zu einer bestehenden Gruppe ein, dann wird auf Wunsch der gesamte vorherige Nachrichtensums für den neuen User neu verschlüsselt und geschickt.

Und bei einer App, die aktuell erscheint, muss es natürlich sein: Man kann eine AI mit in die Diskussion einladen – was oft sinnvoll ist („Mal sehen, wie das Wetter am Wochende wird“) und mal einfach lustig.

Zur Anmeldung gibt man einmal seine Telefonnummer an, und es gibt dann einen einfachen Mechanismus, andere Geräte für sich auch anzumelden. Aktuell iPhone & Mac, iPad und Android sollen auch kommen. Laut Entwicklern ist und bleibt die Nutzung kostenlos, Geld soll mit einer Version für Firmen gemacht werden.

Ausführlich (in Englisch) hat John Gruber von Daring Fireball darüber geschrieben: Daring Fireball: Wavelength

Interessanter Ansatz, mal sehen, ob es sich durchsetzt.

Herunterzuladen hier: Wavelength im Apple-Store

%d