Die Zutaten sind da…

… was noch fehlt, ist das Rezept. Und jemand muss den Herd anschalten. Wer, wie ich, zwischen dem Mac und dem iPad wechselt, um an einer Aufgabe auf beiden Plattformen zu arbeiten, dem kommt das Arbeiten auf dem iPad vielleicht auch etwas vor, als würde man am Mac mit Handschuhen arbeiten. Da ist das macOS durch Jahre der Verfeinerung einfach besser…

Der Elefant im Raum

Seit der Vorstellung des iPad Pro 12,9 habe ich das nagende Gefühl, etwas zu übersehen. Etwas, das so klar und groß vor Augen ist, dass man es, wie den sprichwörtlichen Elefanten im Raum, übersieht.

Zutat 1: M1

Der gleiche Prozessor, der in den aktuellen Macs ist, wird jetzt auch im neuen iPad Pro genutzt. Die Leistungsdaten sind, erwartungsgemäß, überbordend – für ein iPad.

Zutat 2: Display

Das im iPad verbaute Display ist quasi ein Ausschnitt aus Apples ProXDR Display – zu kaufen für schamfreie 6000€. Farbraum, Kontrast, alles da für was immer man professionell farbig bearbeiten möchte – Fotos, Videos, Renderings…

Zutat 3: Magic Keyboard

Mit der Vorstellung des Magic Keyboard und iPadOS13 hat das iPad einen Cursor bekommen: Einen kleinen, grauen Punkt, den man mit dem Trackpad über den Bildschirm schubsen kann. Das funktioniert überraschend gut.

Zutat 4: Speicherplatz

Das neue iPad Pro 12.9 (warum eigentlich nicht einfach 13“?) kann mit bis zu 2 TB Speicherplatz ausgestattet sein. Sicherlich, für Menschen, die viel in 4k oder 8k Video schneiden oder hunderte von Photos bearbeiten, ganz sinnvoll. Aber wer tut das? Wenige, denke ich.

WWDC 2021 voraus

In wenigen Tagen ist WWDC, und es ist keine große Wahrsagekunst anzunehmen, dass Apple neue Versionen von iOS, iPadOS und macOS vorstellen wird. Und meine Überzeugung ist, dass wir mindestens eine deutliche Neuerung im iPadOS sehen werden – oder: Schalten wir den Herd mal an und köcheln etwas Gerüchte. Entweder fährt Apple die langsame Strategie und baut das iPad OS deutlich aus, oder es wird eine Überraschung geben: eine Möglichkeit, MacOS zusätzlich auf dem iPad zu installieren. Warum nicht? Die nötigen Bestandteile sind alle da (siehe oben), und eine Möglichkeit, entweder als iPad zu booten oder als macOS sollte sich auch einbauen lassen. Dazu ein gemeinsam genutzter Speicherbereich über iCloud Drive und fertig ist die Laube.

Was ich gern sehen würde auf dieser WWDC:

Hardware: Guckt man sich die letzten 20 Konferenzen an, dann gab es auf 13 davon eine Hardwareankündigung. Mein Favorit: Ein 14″ MacBook Pro mit einem leicht verbesserten M1, also M1X.

Verbessertes iPad OS: Endlich ein vernünftiges Multitasking-System auf dem iPad. Ganz im Ernst: Wer jemals versucht hat, eine nicht im Dock befindliche App in SplitView zu bekommen und das iPad dabei nicht an die Wand geworfen hat, der hat meine Hochachtung was Geduld angeht. Also, Apple, da ist Raum für Verbesserungen und ein dankbares Publikum.
Wetten werden angenommen!

Die ProApps von Apple auf dem iPad!

Wetten werden angenommen!

Nachträge:

Retweetet von JLG: VM auf iPad?

WWDC 2021 – voll virtuell, ey!

AppleM1„Glow and behold“. Die Einladung kam heute an, die diesjährige Apple-Entwicklerkonferenz findet vom 07. Juni bis 11. Juni statt, sie ist komplett online und kostenfrei. Bisher waren durch die Gerüchteküche immer schon die wesentlichen Dinge durchgesickert, so richtig dicke Überraschungen gab es kaum. Aus dieser Ecke kommen die fast schon üblichen Verdächtigen, also neue iPad, die mysteriösen „Air Tags“ und mehr in dieser Liga. Was die Sache dieses Jahr spannend macht: Apple ist auf einen eigenen Prozessor umgestiegen, die Einstiegsklasse in Form von Mac mini, Mac Book Air und Pro 13“ hat für erstaunliche Furore gesorgt. In den letzten Wochen ist der iMac Pro eingestellt worden, und bei den Lieferanten sind bestimmte iMac-Modelle knapp geworden oder gar nicht mehr lieferbar. Ich wette ungern, aber hier würde ich mal eine Ausnahme machen: wir werden als Ankündigung neue Modelle sehen, mit einem etwas aufgebrezelten Prozessor („M1X“?) und Leistungsdaten, die das Vorgängermodell in den Schatten stellen. Wer sich also mit dem Gedanken trägt, einen iMac zu kaufen und nicht auf den Intel-Prozessor angewiesen ist (Stichwort Windows auf dem Mac), der sollte vielleicht seinem alten Rechner einen freundlichen Klaps auf den Prozessor geben, damit er noch drei Monate durchhält. Wir werden an dieser Stelle informieren, und auf Wunsch verkaufen wir Ihnen die neuen Geräte dann auch..

Nachtrag: das mit den Airtags hat sich erledigt. Die wurden im April vorgestellt und sind verfügbar!

Photoshop auf M1 und Gerüchte, Gerüchte…

AppleM1Adobe hat eine Version von Photoshop veröffentlicht, die nativ auf dem M1 läuft. Erstes Fazit: 50% schneller als die ohnehin schon schnelle Arbeit mit Rosetta 2. Wer mag, hier ist ein erster Testbericht. Was ebenfalls neu ist: Eine Funktion namens „Super Resolution“ in Camera RAW. Verdoppelt die Bildgröße in jeder Richtung (also 4x soviele Pixel) und laut namhaften, kritischen Fotografen unglaublich gut. „Schärfer als das Originalbild“ ist eine Aussage dazu. Einen M1 zu kaufen macht also immer mehr Sinn, bei Interesse: gern. Und wenn das, was die aktuelle Gerüchteküche so ansagt, wahr ist, dann haben wir interessante Geräte von Apple zu erwarten. Angeblich ist ein „MacPro mini“ mit einem neuen Prozessor (M2? M1X?) in der Mache. Etwas größer als der Mini, Leistungsdaten in der Nähe des MacPro. Spannende Zeiten. Nachtrag: Das jetzt grad erfolgte Update der Lightroom – Version hat die neuen Features noch nicht, soll aber zügig kommen.

Die neuen iPads und der Weg des Macs…

Die neuen iPads und der Weg des Macs…

Eine kleine Beobachtung zur Einführung der neuen Macs und iPads. Ich habe mir die Keynote jetzt noch mal am Rechner angesehen, und es stimmt, was der Apple-Blogger John Gruber auf „Daring Fireball“ beobachtet hat: Während der Einführung der neuen Macs wurde zwar nicht mit technischen Daten gegeizt, allerdings fiel der Name des Prozessorherstellers nur einmal, und einmal war er auf einer Folie in der Präsentation zu sehen. Ganz anders bei der Vorstellung der iPads: An jeder Ecke war vom „Apple A12 Bionic“ zu hören und zu sehen. Mixt man jetzt noch in diese Beobachtungen die langsam auftauchenden Geschwindigkeitstest der neuen iPads im Vergleich zu den letztjährigen und im Vergleich zu den aktuelle Macs – es nähert sich der Zeitpunkt, an der Apple einen Mac mit Mac OS und eigenen Chips statt Intel ankündigt! Nicht das „ob“ ist fraglich, nur noch das „wann“.

Die neuen iPads und der Weg des Macs…

Dienstag, 19 Uhr: Drei neue iPhones…

iMessageWir wollen es doch nicht vergessen: Am Dienstag gegen 19:00 stellt Apple auf der ersten Veranstaltung im neuen „Steve Jobs Theater“ neue iPhones vor. Alle Gerüchte und Nachrichten konzentrieren sich auf das iPhone 8 („iPhone Pro“?), es wird aber ziemlich sicher auch noch ein iPhone 7s und 7s+ geben…

Wir werden in den nächsten Tagen danach in gewohnter parteilicher und vollständig subjektiver Sichtweise darüber berichten und bewerten.

Korrektur: Nach einem wohl etwas heftigeren Leak gibt es kleine Änderungen beim Namen: Nicht 7s und 7s+ sollen sie heißen, iPhone 8 und 8+ wird es wohl werden.

Am 27.10. gibt es neue Macs…

Am 27.10. gibt es neue Macs…

Screenshot der EinladungAb sofort ist es offiziell: Am 27.10. lädt Apple zu einer Veranstaltung in Cupertino ein. Betitelt „Hello again“, was natürlich wieder heftig Raum für Spekulation läßt.
Der Event findet auf dem Apple-Campus statt, wahrscheinlich zum letzten Mal. Für die nächsten Vorstellungen sollte dann das neue Hauptquartier, das „UFO“, fertig sein.
Was man an Gerüchten und Informationsschnipseln herauslesen kann:
Apple Insider (www.appleinsider.com) hat diese Dinge mal zusammengetragen:

Intel’s latest Skylake CPUs

Mit den neuen Prozessoren versprechen wir uns eine um bis zu 20% höhere Arbeitsgeschwindigkeit bei gleicher Taktfrequenz

Faster and longer battery life

Einher gehend mit höherer Geschwindigkeit ist eine signifikante Energieersparnis, Insider munkeln von bis zu 30% mehr Laufzeit – bei gleicher Batteriegröße. Aber Apple wäre ja nicht Apple, wenn sie diese Vorlage nicht ausnutzen würden und die schon bisher ausreichende Lebensdauer dazu nutzen würden, den Akku kleiner zu machen und die Geräte noch etwas flacher.

USB-C ports with Thunderbolt 3 support

Flachere Geräte brauchen flache Schnittstellen, und da kommt doch ein USB-C Anschluss grade recht. Ich denke, dass man schon mal Abschied nehmen sollte von seiner alten Thunderbolt-Peripherie – oder etwas Geld in einen oder mehrere Adapter zu investieren.
Screen sizes of 13″ and 15″
Also doch nicht ein Wiederaufleben des beliebten 17″ – Formates. Obwohl, man weiß ja nie…

OLED touchbar and Touch ID

Wenige Wochen vorher hat eine Firma ein Patent für einen „Magic Touchbar“ eingereicht. Hinter dieser Firma wird Apple vermutet, was auch mit dem Tag der erwarteteten Patentzuteilung in den USA passen würde: 26.10.2016, einen Tag vor der Präsentation.

New, thinner chassis

Siehe oben.
Die folgenden zwei Gerüchte sind eher wilde Spekulationen:

Wireless charging

Glaube ich eher nicht, weil darüber relativ starker Strom fließen soll, und Wireless ba bestimmte Begrenzungen hat.

Additional color options

Eher nicht, das ordnet Apple eher den „Lifestyle“-Produkten wie iPhone und MacBook zu.
Lange überfällig ist ein MacPro-Update, und was mit dem MacBook Air passiert ist auch noch unklar. Entweder gibts ein Update mit Retina-Display oder es verschwindet, und das MacBook übernimmt den Platz als Einsteigergerät.
So oder so: Am Donnerstag Abend wird es spannend!

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, ebenfalls weisen wir auf unsere Datenschutzerklärung hin... mehr Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen